Trauerbegleitung

BEGLEITEN - BESTATTEN - TRAUERN

Trauerbegleitung - 

Ich begleite Sie, als "Weg-Begleiter" durch das Labyrinth Ihrer persönlichen Trauer...


Sie haben einen geliebten Menschen verloren und damit viel Schmerz erfahren. Die Welt hat einen Riss bekommen, ein Abgrund hat sich aufgetan. 

Trauer kann lähmen und jeden Mut zum Leben nehmen. 


Alles scheint sinnlos - leer - grau. 


Es gibt keine Patentrezepte, wie mit ihr umzugehen ist, mit der TRAUER - aber es gibt Erfahrungen:

„Trauern heisst nicht  v e r g e s  s  e n  oder  verdrängen, sondern Lernen mit einem Verlust weiter zu leben. Die Wunde des Verlustes wird nur langsam verheilen, es bleibt eine Narbe zurück und diese Narbe wird immer wieder neu schmerzen….

Wenn die Seele Hilfe braucht

„Trauer ist immer sehr persönlich und individuell, darum kann sie sich bei jedem Mensch anders ausdrücken. 

Trauer ist eine Reaktion auf eine tiefe Verlusterfahrung. Sie äussert sich in einem Gefühlschaos aus Leere, Angst, Kummer, manchmal auch Schuld und Depression.

„Das Leben muss weitergehen“, hören Trauernde leider sehr oft als "Ratschlag". 

Was vielleicht gut gemeint ist, entpuppt sich aber auch als stille Aufforderung, doch endlich mit dem Trauern aufzuhören und wieder zur Normalität zurück zu kommen.

Die Frage bleibt: Gibt es einen Weg durch das Labyrinth der Trauer? -  oder noch besser - aus der Trauer hinaus?

Trauer kann man nicht "behandeln" und schon gar nicht "heilen". Das ist vielleicht der grösste Irrtum der modernen Medizin. Trauer ist keine Krankheit. Trauer muss man zulassen, annehmen und durchleben.

Es klingt wie eine Binsenwahrheit, aber der Weg aus der Trauer hinaus führt mitten durch sie hindurch. Und dieses Durchleben ist immer ein Weg, den man gehen muss, ein Prozess, der an eine bestimmte Zeit gebunden ist. Dieser Weg lässt sich nicht umgehen und auch nicht beschleunigen.

Trauer kommt in Wellen

Viele Menschen machen die Erfahrung, dass "ihre" Trauer sich nicht an vorgegebene Phasen hält. Das zeigen auch Ergebnisse aus der jüngsten Trauerforschung. Die Unterscheidung von verschiedenen Phasen in Bezug auf die Trauer gilt heute weithin als überholt.

Fakt ist: Menschen, die eine nahe Person durch den Tod verlieren, werden immer wieder neu  - und manchmal wie aus dem Nichts - von tiefen Trauergefühlen überwältigt.
Diese dunklen Momente werden zwar von positiven, lichten Gefühlen, in denen man wieder lacht, sich freut und mitunter sogar "Glück" empfindet, unterbrochen - bevor einem dann die nächste "Trauerwelle" überrollt und einem endgültig das Gefühl gibt, nicht weiter zu kommen, sich nur noch im Kreis zu drehen. 

Aber Hand auf Herz: Meist verlieren diese "Trauerwellen" mit der Zeit an Intensität und Häufigkeit.

Es gibt aber auch Menschen, die professionelle Hilfe benötigen - um sicher aus diesem Labyrinth - wieder heraus zu finden. 

Trauer erlebt man nicht nur, wenn ein naher Mensch gestorben ist, sondern sie kann vielfältige Hintergründe haben, wie z.B. ein unerfüllter Kinderwunsch, den Auszug der Kinder aus dem Elternhaus, den Verlust der Arbeitsstelle oder wenn man einen Lebenstraum aufgeben muss. Auch die Konfrontation mit einer schweren Diagnose oder der Verlust eines geliebten Tieres können Trauer auslösen.

Hat die Trauer noch keinen Ausdruck gefunden, konnte noch keine Transformation geschehen, dann kann Trauer auch erst nach vielen Jahren auftreten, spontan oder ausgelöst durch ein aktuelles Lebensthema. Auch in diesen Situationen bietet sich eine Trauerbegleitung an.

Sie haben immer eine Wahl!
"Ich begleite und unterstütze Sie gerne und persönlich in Ihrem persönlichen Trauerprozesses.
So finden Sie ganz individuelle, für Sie passende Wege und Möglichkeiten, die Trauer zu transformieren und "ein Leben danach" wieder mit Licht, Farbe und Zuversicht zu gestalten." 
Pfr. Daniel Kallen, professioneller Trauerbegleiter
Kontaktieren Sie mich:
Daniel Kallen - 
Ich bin für Sie da! Rufen Sie mich einfach an:
Telefon: 078 806 1998
Oder schreiben Sie mir eine Mail:

Mein Angebot: Ihr persönlicher Begleiter durch das Labyrinth der Trauer...

Einzelbegleitung für Trauernde, die den Weg durch das Labyrinth der Trauer zusammen mit einem erfahrenen Seelsorge-Coach gehen möchten.

Der Tod eines nahen Angehörigen schmerzt. Viele Menschen haben das Gefühl, dass ein Teil von ihnen selbst stirbt.

Viele fallen in tiefe Traurigkeit. Ich kann Ihnen helfen, diese furchtbar Erfahrung zu bewältigen. Es gibt keine Patentrezepte.

Darum biete ich betroffenen Menschen mein individuelles Coaching an. Als erfahrener Seelsorger und Trauer-Coach begleite und unterstütze ich Sie persönlich in allen Phasen eines Trauerprozesses.

Ziel ist es, Ihren individuellen Weg durch die Trauer hindurch zu finden und ein "Leben danach" mit Licht, Farbe und neuer Zuversicht zu gestalten.

Aber seien wir ehrlich: einen geliebten Menschen wird man nie ganz hinter sich lassen - vielleicht gelingt es uns aber - eine neue Art von Beziehung zu ihnen aufzubauen und zu leben. 

Nach dem Tod eines nahen und lieben Menschen, ist es für viele Trauernde noch nicht möglich, in einer Gruppe über diesen Verlust zu sprechen.
Im Einzelgespräch, bei einem Spaziergang oder einem für den Betroffenen geliebten Ort kann über die Trauer gesprochen und nach weiteren Wegen der Trauer-Bewältigung gesucht werden.

Kontaktieren Sie mich.
Ich bin gerne für Sie da.
Termine nach Vereinbarung.

Einzelgespräche


Begleitung von Trauernden in meiner Praxis in Gerolfingen am Bielersee oder bei Ihnen Zuhause - in der ganzen Schweiz.

Nach Absprache werden Termine und Sitzungen vereinbart und Themen der Begleitung miteinander geklärt. Ebenso wird auch die Dauer der Begleitung festgelegt.

Zum Beispiel 2 oder 3 Sitzungen oder wenn Sie es wünschen auch mehr. 


Hier meine 10 "merk"-würdigen "LeitSätze" zum Thema "Trauer"


1. Trauer ist keine Krankheit. Man muss sie nicht "heilen". Du darfst weinen, klagen, trauern.


2. Zurück ins Leben findest du erst im aktiven Durchleben der Trauer. Der Weg aus der Trauer hinaus führt oft mitten durch sie hindurch. Es gibt keine Abkürzung.

3. Hoffnung kann erst nach der Trauer kommen.

4. Trauere und klage, bis du dich leer fühlst. Vielleicht gelingt es dir dann diesen Platz mit neuem Leben zu füllen.

5. Trauer kann in ihrem Fließen am besten in einem Netz von Beziehungen unterstützt werden.

6. Bedenke: Tränen sind die Heilsalbe für die Wunden des Verlustes.

7. Trauer braucht Zeit. Gib deiner Seele diese Zeit und lass dich von niemand unter Druck setzen - auch nicht von dir selbst! 


8. Wenn du das Verlorene mit der Trauer in deinem Herzen begräbst, missbrauchst du es. Es taugt nicht als Grab. Erst wenn du das Tote dem irdischen Mutterschoß zurückgegeben hast, ist dein Herz offen für schöne Erinnerungen, die dich erfreuen und dir Kraft geben können.

9. Trauern heisst nicht, vergessen, verdrängen, sondern lernen, mit einem Verlust weiter zu leben. Vielleicht gelingt es uns sogar, eine neue Beziehung zum Verstorbenen aufzubauen und zu leben.

10. Die Wunde eines Verlustes wird nur langsam verheilen. Es bleibt eine Narbe zurück und diese Narbe wird immer wieder neu schmerzen. Aber genau dieses Erfahrung lässt dich auch zu einem Segen für andere, trauernde Menschen werden.

Il y a quelque chose de plus fort que la mort, c'est la présence des absents, dans la mémoire des vivants.   

Jean d'Ormesson 1925 - 2017

Pfr. Daniel Kallen, Trauerbegleiter

Individuelle Trauerbegleitung - Einzelsitzungen (keine Gruppen)
Kosten: CHF 155.00 pro Sitzung